Lehrangebote

Obligatorisches Orientierungspraktikum

Fachmittelschülerinnen und -schüler absolvieren während der Schulferien des Basisjahres ein obligatorisches zweiwöchiges Orientierungspraktikum. Das Praktikum ermöglicht eine konkrete Arbeitswelterfahrung, fördert die Sozial- und Selbstkompetenz der Schülerinnen und Schüler und dient der Vorbereitung der Profilwahl.

Die Schulleitung der Kantonsschule Rychenberg empfiehlt, das Orientierungspraktikum frühzeitig zu organisieren und unter Umständen sogar vor dem eigentlichen Schulbeginn zu absolvieren. Alle notwendigen Informationen werden nach dem Bestehen der Aufnahmeprüfung an einer speziellen Informationsveranstaltung vermittelt. Weitere Informationen finden sich auch in der Wegleitung zum Orientierungspraktikum, in der Broschüre zum Orientierungspraktikum sowie im Informationsschreiben unserer Schule für Praktikumsbetriebe.

Profilwahltage

Im Basisjahr der FMS finden nach den Herbstferien zwei Profilwahltage statt. Die Profilwahltage bereiten die Schülerinnen und Schüler auf die Wahl ihres Profils für das zweite und dritte FMS-Jahr vor. Anlässlich der Fachhochschulexpo informieren Vertreterinnen und Vertretern der Fachhochschulen an der Kantonsschule Zürich Nord über die verschiedenen Studiengänge, anschliessend können zwei Hochschulen nach freier Wahl während je eines Halbtages direkt vor Ort besucht werden. Eine persönliche Standortbestimmung, ein Studienwahltest sowie Gespräche mit Berufsberatungs- und Lehrpersonen vermitteln weitere Entscheidungsgrundlagen für die Wahl des passenden Profils.

Medientage

Die Medientage finden im Basisjahr statt. Sie fördern die Medienkompetenz und das Verständnis für den kritischen Umgang mit modernen Massenmedien. Die Schülerinnen und Schüler besuchen Institutionen des Medienbetriebes, erstellen selber mediale Produkte und erfahren so die gegenseitige Abhängigkeit und Beeinflussung von medialer Botschaft, Ökonomie und gesellschaftlichen Werten.

Selbstständige Arbeit

Im 4. und vor allem im 5. Semester der Fachmittelschule schreibt jede Schülerin und jeder Schüler unter Begleitung einer Lehrperson selbstständig eine Arbeit und präsentiert diese anschliessend vor einem interessierten Publikum. Dabei wird ein selbstgewähltes, anspruchsvolles Thema aus den allgemeinbildenden Fächern oder dem berufsfeldbezogenen Bereich bearbeitet.
Das Verfassen schriftlicher Arbeiten ist in der weiterführenden Ausbildung an der Höheren Fachschule und an der Fachhochschule von wesentlicher Bedeutung. Mit dieser Arbeit zeigen die Schülerinnen und Schüler, dass sie selbstständig arbeiten können, überfachliche Kompetenzen erworben haben und einen länger dauernden Arbeitsprozess bewältigen können. Die Bewertung der Arbeit und der Präsentation fliesst als zählende Note in die FMS-Abschlussprüfung mit ein.