Schulanlage

Lageplan

Kantonsschule Rychenberg Winterthur
Rychenbergstrasse 110
8400 Winterthur

Hier gehts zum Lageplan

Zu Fuss oder mit Bus

Die Kantonsschule Rychenberg liegt am Fuss des Winterthurer Lindberges an der Rychenbergstrasse. Sie kann vom Bahnhof Winterthur zu Fuss in fünfzehn Minuten oder mit der Buslinie 10 (Richtung Oberwinterthur, Haltestelle Musikschule) erreicht werden. Bitte beachten Sie die nachfolgende aktuelle Mitteilung:

Von zirka Mitte September 2022 bis voraussichtlich spätestens Februar 2023 wird, als Folge von Bauarbeiten auf der Rychenbergstrasse, die Bushaltestelle „Musikschule“ in Richtung Oberwinterthur aufgehoben. Um während dieser Zeit zur Kantonsschule Rychenberg zu gelangen, fahren Sie bis zur Haltestelle „Kantonsschule“, gehen von dort die Strasse zurück und benutzen die Treppe, welche nach den Parkplätzen an der Rychenbergstrasse 110 auf unser Areal führt. Alternativ können Sie über den Parkplatz der Kantonsschule im Lee rechts vor dem Gebäude die schmale Treppe benutzen und gelangen so via Schulgarten zur Kantonsschule Rychenberg.

Anreise mit Privatverkehr

Autobahnausfahrt Winterthur-Ohringen, dann stadteinwärts auf der Schaffhauserstrasse. Auf dieser bleiben bis man nach links den Wegweiser zum Museum Oskar Reinhart sieht. In dieser Richtung abbiegen (Rychenbergstrasse) und auf der Strasse bleiben. Unmittelbar vor dem Schulhaus (Rychenbergstrasse 110) biegt man nach rechts ab in die Tössertobelstrasse, von wo aus man zum Parkplatz der Schule gelangt.

zu Google Maps

Schulhausplan

Das Schulareal besteht aus mehreren Gebäuden, die (mit einer zentral gelegenen Mensa) in eine Grünanlage eingebettet sind.

zum Schulhausplan

Architektur

Eine Baugeschichte unseres Schulhauses

Die abwechslungsreiche Bau- und Bildungsgeschichte unserer Schule haben Dr. Jürg Muraro, der ehemalige Rektor der Kantonsschule Rychenberg, und Markus Brauchli Maturajahrgang 2002/03, in Text und Bild dokumentiert.

Der informative und reich bebilderte Band zeigt und erklärt, wie sich das Rychenberg in verschiedenen Etappen zum heutigen „Prunkstück“ entwickelte.